Archiv der Kategorie: Publikationen

Glossar Wertbegriffe Sachverständige

Das in diesem Blog vor wenigen Tagen vorgestellte Glossar der Wertbegriffe für Immobilien-Sachverständige kann im Webshop des IVD zum Preis von 9,80 EURO erworben werden. Nachdem in dem letzten Blogbeitrag der link zum IVD Webshop nicht enthalten war, wird dieser link nun nachgereicht:

http://www.ivd-webshop.net/IVDFachliteratur/tabid/112/CategoryID/1/List/1/catpageindex/2/Level/a/ProductID/1/Default.aspx?SortField=ProductName%2cProductName

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Publikationen

Glossar Begriffe für Sachverständige

Welche Bedeutung haben Handelswert, Taxwert, Schätzwert, Beleihungswert, Versicherungswert, Residualwert, merkantiler Minderwert, Zeitwert, Vergleichs- und Ertragswert? Alle genannten Werte haben einen hohen Anwendungsgrad in der Praxis. Ausgehend vom zentralen Begriff des Marktwerts ist zu untersuchen, inwieweit Inhaltsidentität mit dem Verkehrswert, dem Gemeinen Wert und den englischen Begriffen Market Value und Fair Value besteht. Dabei sind bei allen Wertbegriffen folgende Umstände zu berücksichtigen:

1. Der gewöhnliche Geschäftsverkehr
2. Die Beschaffenheit des Bewertungsgegenstandes
3. Alle wertbeeinflussenden Umstände

Diese sind in den Legaldefinitionen der Wertbegriffe – soweit vorhanden – zum Beispiel § 194 BauGB, § 9 BewG beziehungsweise in den Definitionen der Fachverbände beziehungsweise im „Guide Bleu“ der TEGoVa und den International Accounting Standards/International Financial Reporting Standards (IAS/IFRS) niedergelegt.

Der gewöhnliche Geschäftsverkehr
Mit gewöhnlichem Geschäftsverkehr sind die üblichen Gepflogenheiten des Handels mit den jeweiligen Bewertungsgegenständen gemeint. Der Wert des Bewertungsobjektes wird durch Angebot und Nachfrage auf einem freien Markt bestimmt, wobei Käufer und Verkäufer weder unter Zeitdruck noch unter Zwang oder gar Not stehen.

Beschaffenheit des zu bewertenden Objektes
Unter Beschaffenheit des zu bewertenden Objektes sind die rechtlichen und tatsächlichen Eigenschaften zu verstehen. Rechtliche Gegebenheiten wie zum Beispiel Nutzungsrecht Dritter, Verfügungs- und Erwerbsrechte, Sicherungs- und Verwertungsrechte der Gläubiger, die sich aus der jeweiligen Vertragsgestaltung oder auch aus dem Öffentlichen Recht und den Standardnormen (zum Beispiel DIN) ergeben, sind dabei zu berücksichtigen. Tatsächliche Eigenschaften können die Herstellungsmaterialien, die Formgebung, die Ausstattung, der Zustand, das Alter, die Größe etc. sein.

Wertbeeinflussende Umstände
Die im vorherigen Absatz beispielshaft aufgezählten Gegebenheiten stellen wertbeeinflussende Umstände dar, die bei der Wertermittlung für den konkreten Bewertungsgegenstand in jedem Einzelfall mehr oder weniger stark einfließen. Nachdem ausschließlich objektive Maßstäbe den Wert bestimmen, sind ungewöhnliche Umstände (zum Beispiel Monopolistenkauf) und persönliche Verhältnisse (zum Beispiel Verwandtenkauf) zwangsläufig ausgeschlossen.
Das Glossar „Wert- und Kostenbegriffe im Sachverständigenwesen“ (vgl. auch DS 6/2009) mit der Darstellung der Wertbegriffe als fachübergreifendes Konstrukt aus den Disziplinen Immobilienbewertung, Hausrat, Kunst/Antiquitäten, Kfz sowie Maschinen und Anlagen kann unter www.ivd-webshop.net für 9,80 Euro bestellt werden.

Quelle: www.ivd.net, Webseite des Immobilienverbandes IVD und AIZ, Autor: Prof. Dr. Siegfried Sandner

3 Kommentare

Eingeordnet unter Praxis-Tipp, Publikationen

500 Tage Blog Ratgeber Immobilienmakler

Das Blog „Ratgeber Immobilienmakler“ feiert am 13. Juli 2011 das 500-tägige-Bestehen. Am 28. Februar 2010 erschien der erste Blogbeitrag unter www.ratgeber-immobilienmakler-blog.de.

Schwerpunkt: Praxis-Themen für Immobilienmakler

Das Blog hat einen klaren Schwerpunkt und befasst sich mit Themen für Immobilienmakler. Von der Existenzgründung, über die erfolgreiche Etablierung eines Maklerunternehmens, den Einsatz von Sozialen Netzwerken, Tipps zu Veranstaltungen in der Immobilienwirtschaft und Berichte aus dem Immobilienmarkt. Die statistischen Rahmendaten rund um die Immobilienwirtschaft, die Kommentierung von aktuellen Ereignissen und Entwicklungen sowie Themen aus der Immobilienpolitik runden das Spektrum der Blogbeiträge ab.

Etwa 320 Beiträge in 500 Tagen

In dem Makler-Blog sind seit der Gründung etwa 320 Beiträge erschienen. Das entspricht in etwa einem Beitrag je Werktag seit der Gründung des Blogs. Autor Sven Johns, Bundesgeschäftsführer des Immobilienverbandes IVD und Autor der Bücher „Existenzgründung für Immobilienmakler“ und „Businessplan für Immobilienmakler – Schritt-für-Schritt“ verfasst die Blogbeiträge in seiner Freizeit. Es kommt immer häufiger vor, dass Anfragen für Gastbeiträge auf dem Makler-Blog eingehen. Auch das ist ein Zeichen der Akzeptanz des Blogs in der immobilienwirtschaftlichen Szene. Weitere Gastbeiträge sind in dem Blog immer willkommen.

Zugriffe steigen kontinuierlich

Die Zugriffszahlen auf die Blogbeiträge steigen Dies ist die wichtigste Frage, die sich ein Autor stellen muss, wenn ein Blog gegründet wird. Zu Beginn der Blog-Tätigkeit sind die Zugriffszahlen nicht sehr hoch. Inzwischen sind die Zugriffszahlen zwischen 100 und 200 Lesern am Tag und in Spitzenfällen greifen auch schon einmal 250 und mehr Besucher auf einen Beitrag zurück. Da auch die Zahl der Abonnenten für das Blog steigt, wird sich diese Zahl weiter kontinuierlich erhöhen.

Ratgeber-Immobilienmakler

Das Buch „Existenzgründung für Immobilienmakler“, das im März 2010 neu erschienen ist, wurde im Dezember 2010 unverändert nachgedruckt, weil die Auflage bereits nach neun Monaten vergriffen war. Für das zweite Halbjahr 2011 ist eine zweite, überarbeitete Auflage in Planung.  Das Buch kann im Webshop unter www.ratgeber-immobuilienmakler.de zum Preis von 39,80 € bestellt werden. Dort ist auch die E-Book-Version zum Preis von 29,80,- € verfügbar. Viele der Themen, die in dem Buch für Existenzgründer aufgegriffen werden, bieten die Möglichkeit, für eine Kommentierung im Blog. Vor allem die vielen positiven Reaktionen zu dem Buch, die über Facebook, Xing oder per E-Mail bei dem Autor eingehen, bieten Anlass, die Themen weiter zu diskutieren und zusätzliche Erfahrungen von Existenzgründern aufzunehmen.

Geschichten von Immobilienmaklern

Der Austausch der vielen kleinen Geschichten und Erfahrungen von Immobilienmaklern kommt vielfach zu kurz. Ein Blog wie das Makler-Blog ist daher die Möglichkeit, diesen Austausch zu fördern und damit wertvolle Anregungen an die Immobilienmakler weiterzugeben. Auch diese Funktion erfüllt das Blog „Ratgeber Immobilienmakler“.

Die nächsten 500 Tage wird weiter diskutiert

Die nächsten 500 Tage sind anvisiert. Noch mehr Kommentare im Blog, noch mehr Geschichten von Kollegen, noch mehr Gastbeiträge, noch mehr Praxis-Tipps sind das Ziel für das Blog „Ratgeber Immobilienmakler“.  Irgendwann im Dezember 2011 oder Januar 2012 wird der 500. Beitrag in diesem Blog erscheinen. Lassen wir uns überraschen, wer diesen Gastbeitrag veröffentlichen wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Publikationen, Social Media für Immobilienexperten

Magazin für Azubis Immobilienkauflaute

„Ausziehen!“ heißt das Magazin, das der IVD zweimal jährlich speziell für den Immobiliennachwuchs herausgibt. Die neue Ausgabe liegt jetzt vor – zum kostenlosen Download. Sie können das Heft aber auch unter bestellung@ausbildung-immobilien.net kostenlos in der Print-Version beziehen.

Young Professionals Immobilienwirtschaft

Mit „ausziehen!“ möchte der IVD die young professionals der Branche genau da abholen, wo sie sich am Beginn ihrer Berufstätigkeit befinden: zwischen Schule und Beruf, zwischen Ehrgeiz und Zweifel, zwischen Selbstständigkeit und Fremdbestimmung.

Auch die neue Ausgabe von „ausziehen!“ beschäftigt sich speziell mit dem Berufsalltag der Azubis: Tipps für den Umgang mit Chef und Kollegen sind ebenso zu finden wie Prüfungsstoff, der aus Sicht von Praktikern abgefragt wird. Hier erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit Berufsschullehrern.

Lernen – auch von Anderen

Der Blick über den Tellerrand gehört zum festen Bestandteil des Konzepts: Wie machen es die anderen? Welche typischen Fehler lassen sich vermeiden? Was tut sich in der Branche? Was machen die Kollegen im Ausland? Welche Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung gibt es?

Die Themen der Ausgabe Q3/2011:

Beruf und Studium – beides unter einen Hut zu bringen, leistungsstark im Job und gleichzeitig erfolgreich seinen Bachelor Real Estate zu absolvieren: „ausziehen!“ wollte wissen, ob und wie dieses Modell funktioniert, und hat zwei berufstätige Studenten beziehungsweise studierende Angestellte gefragt, wie es mit der Doppelbelastung klappt.

Weitere Themen der neuen Ausgabe, die als Online-Magazin zum Durchblättern und auch als Download zur Verfügung steht oder bei der IVD-Bundesgeschäftsstelle (bestellung@ausbildung-immobilien.net) kostenlos als Printausgabe bestellt werden kann, sind: – Business-Knigge – zehn Regeln zum Begrüßen, Anreden und Eisbrechen – Die Power-Point-Plage – was eine gute Präsentation wirklich braucht – Immobilienwirtschaftliche Reise auf die Balearen zu gewinnen.

Quelle. Newsletter des Immobilienverbands IVD – www.ivd.net

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Publikationen

Welchen Einfluss hat ein Durchgangszimmer auf den Mietwert einer Wohnung?

Wie wirkt sich ein Durchgangszimmer auf den Mietpreis aus, wie ein unüblich kleiner Balkon? Diese und ähnliche Fragen konnten Sie bisher nur mit subjektiven Schätzungen beantworten. Eine einheitliche Vorgehensweise bei der Berechnung fehlte. Die Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie (WMR) von Sprengnetter schließt diese Lücke. Sie erfasst das gesamte Spektrum der baulichen Besonderheiten im Außen- und Innenwohnbereich und deren Auswirkungen auf den Mietpreis.

Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie (WMR)

Am Beispiel eines Durchgangszimmers wird die Bedeutung der Richtlinie für die praktische Mietwertermittlung deutlich. Stellen Sie sich vor, Sie möchten die marktübliche Miete für eine 80 m² große Wohnung bestimmen, bei der man zum Bad nur durch das Elternschlafzimmer gelangt. Wie wirkt sich dieser Mangel auf den Mietwert der Wohnung aus? Mit Hilfe der Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie (WMR) erhalten Sie in wenigen Schritten die Antwort auf diese Frage.

Zunächst ermitteln Sie nach der Wohnflächenverordnung die Wohnfläche der Wohnung. Im vorliegenden Fall sind das 80 m².

Danach bestimmen Sie z.B. mit Hilfe eines Mietspiegels die Miete einer „normalen“, möglichst vergleichbaren Wohnung. Hierbei berücksichtigen Sie die Lage, Größe und Ausstattung sowie Alter der Wohnung. Der Umstand, dass die Nutzung des Schlafzimmers eingeschränkt ist, bleibt zunächst unberücksichtigt, da der Mietspiegel dieses Merkmal nicht kennt. Sagen wir einmal, das wären in unserem Beispiel 10 €/m².

Nun gelangt die Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie (WMR) von Sprengnetter zum Einsatz. Gemäß dieser Richtlinie ist die wohnwertabhängige anrechenbare Grundfläche des Durchgangszimmers zu bestimmen. Aufgrund der Nutzungseinschränkungen ist der Wohnwert dieses Raumes erheblich gemindert, weshalb gemäß Richtlinie die wohnwertabhängige anrechenbare Grundfläche dieses Raumes 40 % geringer ist als die nach den Vorschriften der Wohnflächenverordnung anrechenbare Grundfläche. Bei einem 16 m² großen Schlafzimmer beträgt somit die wohnwertabhängige anrechenbare Grundfläche nur (16 m² x 0,6 =) 9,6 m². Zusammen mit den 64 m² Grundflächen der restlichen Wohnung beträgt somit die wohnwertabhängige Wohnfläche der gesamten Wohnung anstatt 80 m² nur (64 m² + 9,6 m² =) 73,6 m².

Der Korrekturfaktor für den Mietwert der Wohnung ergibt sich aus dem Verhältnis der beiden Grundflächen zu (73,6 m² / 80,0 m² =) 0,92. D.h., der Mangel des Durchgangszimmers wirkt sich auf den Mietwert der Wohnung mit einem Abschlag von 8 % aus. Die marktübliche Miete der Wohnung beträgt somit 9,20 €/m².

Dies ist nur ein Beispiel von vielen, das in der Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie behandelt wird. In der Praxis gibt es viele weitere Fälle, für die die Mietspiegel und sonstigen Quellen bislang keine Lösungsansätze geliefert haben. So z.B. für Räume mit unüblichen Raumhöhen oder Raumgrößen. Wie wirkt sich ein fehlender Balkon oder ein fehlender Abstellraum auf den Mietwert einer Wohnung aus? Welchen Mietwert hat ein Hobbyraum? Oder wie sind Terrassen, Dachgärten, Balkone, Loggien bei der Mietwertbestimmung sachgemäß zu berücksichtigen? Auf alle diese Fragen hält die Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie die passende Antwort parat.

Unter www.mietwertrichtlinie.de steht Ihnen die komplette Richtlinie zum kostenfreien download bereit. Für 19,90 € gibt es die Richtlinie broschiert zusammen mit einem ausführlichen Kommentar, in dem anhand unzähliger Beispiele die Anwendung der Richtlinie erleichtert wird. Wer stolzer Besitzer eines iPhones oder eines iPads ist, kann die Richtlinie inkl. Kommentar auch für nur 9,99 € im Apple-iBookstore runterladen. Auch im neuen Kindle-Shop von Amazon steht die WMR als eBook zur Verfügung. So haben Sie den Richtlinientext und die Kommentierung immer dabei.

Gastbeitrag von Jochem Kierig für Ratgeber Immobilienmakler’s Blog.

Jochem Kierig leitet die Sprengnetter GmbH. Neben der hier vorgestellten Wohnflächen- und Mietwertrichtlinie gibt die Sprengnetter GmbH eine Vielzahl weiterer Standardwerke zur Immobilienbewertung heraus. Sprengnetter ist ein Komplettserviceanbieter für Immobilienbewertung. Über die Verlagsprodukte hinaus gehören zu der Angebotspalette Seminare, Zertifizierungen, Marktdaten, Softwarelösungen und Bewertungsdienstleistungen. Weitere Informationen unter www.sprengnetter.de.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Praxis-Tipp, Publikationen

Ratgeber für Immobilienmakler gesucht?

Sie suchen nach einem Ratgeber für Ihr Immobiliengeschäft? Sie sind schon als Immobilienmakler tätig und haben bereits einige Erfahrung gesammelt? Der Ratgeber „Existenzgründung für Immobilienmakler“ befasst sich zur Hälfte mit der Gründung eines eigenen Maklerbetriebes und zur anderen Hälfte mit Tipps rund um den Aufbau des guten Rufs“ als Immobilienmakler.

Ratgeber auch für alte Hasen des Immobiliengeschäfts

In vielen Beispielen geht es um die Sichtweise des Kunden, um Verhandlungen, um das Gegenüber, das zum ersten Mal auf einen Immobilienmakler trifft, um die Außenwahrnehmung eines Maklerbüros, um vielfältige Tipps rund um den Einsatz des Internets für das Eigen-Marketing und um Fragen wie Qualifikation und Zertifizierung.

Die Unterzeile des Buches lautet daher ganz bewusst: „Ein umfassender Praxisratgeber für Ihre Existenzgründung und die Zeit danach„. Die Betonung für alle erfahrenden Praktiker sollte auf „… die Zeit danach“ liegen.

Der Ratgeber mit 192 Seiten kann bestellt werden unter www.ratgeber-immobilienmakler.de und kostet 39,80 €.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Praxis-Tipp, Publikationen

Verkaufserfolg für Buch „Existenzgründung für Immobilienmakler“ – Nachdruck früher als erwartet erforderlich

Der Joh. Heinr. Meyer Verlag, Braunschweig, hat gestern bekannt gegeben, dass die erste Auflage des Buches „Existenzgründung für Immobilienmakler“ ausverkauft ist. Der Verlag hat daher einen sofortigen unveränderten Nachdruck angekündigt, so dass das Buch auch weiterhin lieferbar bleibt.

Im März 2010 ist der Praxisratgeber „Existenzgründung für Immobilienmakler – Ein Praxisratgeber für die Gründung und die Zeit danach“ erschienen. Das Buch hat von Beginn an eine gute Platzierung in den täglich neu erstellten Verkaufsrankings bei dem Online-Buchhändler amazon.de erzielt. Dennoch sind Verlag und Autor Sven R. Johns von dem schnellen Ausverkauf der Auflage überrascht.

„Wir haben damit gerechnet, dass die erste Auflage etwas mehr als ein Jahr vorhalten würde“, sagte Horst-Dieter Behrendt, Geschäftsführer des Joh. Heinr. Meyer Verlages, Braunschweig. „So waren auch die Absprachen mit dem Autor, der dann eine zweite und überarbeitete Auflage vorlegen sollte. Jetzt mussten wir erfreulicherweise umdisponieren und haben einen Nachdruck der ersten Auflage veranlasst“, so Behrendt weiter.

In dem Praxisratgeber hat Autor Sven R. Johns die Phasen von der Planung des eigenen Immobiliengeschäfts, die Standortwahl, die Eingrenzung des engeren Marktumfeldes bis zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs, den Umgang mit Kunden und die Akquisition von ersten Aufträgen erläutert. Damit erfüllt der Ratgeber die Ankündigung, ein Leifaden für die Gründung und die Zeit danach zu sein.

„Wir gehen davon aus, dass eine zweite Auflage etwa im dritten Quartal 2011 erscheinen wird. So haben wir den Nachdruck dieser erfolgreichen ersten Auflage jedenfalls eingestellt“, zeigt sich Horst Behrendt über den Verkaufserfolg des Praxisratgebers für angehende Immobilienmakler erfreut.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Existenzgründung Immobilienmakler, Publikationen