Schlagwort-Archive: Immobilienverband

Heute startet die EXPO REAL in München

Am Montag, 04. Oktober 2010 startet Deutschlands größte Immobilienmesse, die EXPO REAL. Ich bin an allen drei Tagen auf der Messe und freue mich über viele Gespräche rund um den Immobilienmarkt, das Thema Akquisition von Aufträgen, Erfahrungen auf der Messe, Kontakte zu Existenzgründern, Gespräche mit Mitgliedern des Immobilienverbandes IVD, das Standprogramm des IVD und der BSI auf der Messe. Um 10.15 Uhr wird der Stand des IVD offiziell von IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling eröffnet. In einer ersten Diskussionsrunde am Stand des IVD geht es um die Erwartungen der Standpartner. Der IVD veröffentlicht heute seinen Preisspiegel Gewerbeimmobilien. Um 12.00 Uhr findet die Pressekonferenz statt. Am Nachmittag wird der Flowfact Award am Stand des IVD in Halle A1.130 verliehen.

Am Stand der BSI werden wir heute den Staatssekretär aus dem BMVBS, Jan Mücke treffen und mit ihm die aktuelle immobilienpolitische Entwicklung diskutieren. Darauf freue ich mich sehr. Der enge Draht, den wir vom Verband zur Politik halten, wird dadurch noch etwas besser.

IVD Mitglieder, den Präsidenten Jens-Ulrich Kießling, den Pressesprecher Jürgen Schick und weitere Präsidiums- und Vorstandsmitglieder treffen Sie am Stand des IVD in Halle A1.130 und am Stand der BSI in Halle B2.220.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Veranstaltungen Immobilienwirtschaft

Immobilienverband IVD lädt zum Standprogramm auf der EXPO REAL ein

Das Standprogramm des IVD auf der EXPO REAL hier noch einmal im Überblick für alle interessierten Besucher der Messe. Der Stand ist in Halle A1.130. In der Eingangshalle am Eingang West (U-Bahn-Anfahrt und Taxi-Ankunft) rechts halten.
Montag, 04. Oktober 2010
09.15 Uhr     Begrüßungs-Frühstück mit Brez’n für alle Standpartner, Mitarbeiter, Gäste
10.15 Uhr     Eröffnung des IVD Standes Company Corner mit allen Standpartnern durch den Präsidenten
                            des IVD Bundesverbandes, Jens-Ulrich Kießling
                            Diskussionsrunde: „Erwartungen an die EXPO REAL und aktuelles Marktgeschehen“,
                            Teilnehmer: Vertreter aller Standpartner
12.00 Uhr    Pressekonferenz des IVD Bundesverbandes:
                            „Preisspiegel Gewerbeimmobilien 2010/2011 – neueste Erhebungen, Entwicklungen bei Büro-                             Immobilien und im Einzelhandel“
                            Jens-Ulrich Kießling, Präsident Immobilienverband IVD
                            Jürgen Michael Schick, Vizepräsident und Pressesprecher des IVD
                            Ort: Pressezentrum am Eingang West
13.00 Uhr    Standeröffnung des Standes der Bundesvereinigung der Spitzenverbände der
                            Immobilienwirtschaft (BSI) mit Staatssekretär Jan Mücke, BMVBS
                            Ort: Stand BSI, B2.220

14.15 Uhr     Hedonische Bodenwerte – wertrelevante Merkmale für das Sachverständigengutachten

                            Moderation: Peter Graf, Ddeutsche Immobilien-Akademie, Freiburg

16.15 Uhr     Preisverleihung Flowfact-Award

17.00 Uhr    Preisverleihung WVFI

17.30 Uhr    Empfang auf Einladung des amerikanischen Maklerverbandes NAR

 

Dienstag, 05. Oktober 2010
09.15 Uhr    Begrüßungs-Frühstück mit Brez’n für alle Standpartner, Mitarbeiter, Gäste
10.15 Uhr     Diskussionsrunde: „Preise für Gewerbeimmobilien in Deutschland – Ergebnisse des IVD-
                            Preisspiegels“, Standpartner des IVD im Gespräch

14.15 Uhr     Diskussionsrunde: „Zertifizierung für Immobilienunternehmen – Angebote, Erwartungen von
                            Unternehmen, Position von Kunden, DIN und ISO“

15.30 Uhr    Verleihung des Forschungspreises der Deutschen Immobilien Akademie (DIA) durch den
                            Minister für Wirtschaft Baden-Württemberg, Ernst Pfister
                            Ort: Stand BSI, B2.220
16.15 Uhr     Treffen der AG Zinshausmakler am Stand des IVD

16.30 Uhr    Diskussionsrunde: „Wohnimmobilieninvestments zwischen Rendite und guter Nachfrage“
                            Moderation: Robert Ummen, Ummen Communication GmbH, im Gespräch mit Standpartnern
                            der Company Corner
17.15 Uhr          Ausklang des zweiten Messetages am Stand
19.00 Uhr          Standparty der BSI, Einladung an alle Standpartner der IVD Company Corner
                                  Ort: Stand BSI, B2.220
Mittwoch, 06. Oktober 2010
09.15 Uhr    Begrüßungs-Frühstück mit Brez’n für alle Standpartner, Mitarbeiter, Gäste
10.15 Uhr     „Berufsbegleitende Aus- und Fortbildung – vom Fachwirt zur Dissertation –
                            für Unternehmer(innen) und Mitarbeiter – Rolle der Unternehmen“
                            Prof. Dr. Michael Lister, Center for Real Estate Studies, CRES, Steinbeis Hochschule Berlin 
                            Peter Graf, DIA, Freiburg
                            Günter Brittnacher, Europäische Immobilien Akademie, Saarbrücken
11.15 Uhr          Beratungsrunde Immobilienrecht „Standpartner und Gäste fragen – Experten antworten“,
                                 u.a. Uwe Bethge, Rudolf Koch

12.15 Uhr          Studienberatung

                            – Center for Real Estate Studies (CRES) – Bachelor und Master-Studiengang
                            – Deutsche Immobilien-Akademie – Kontaktstudium für Sachverständige, Studiengang 
                              Mediation für die Immobilienwirtschaft, Kontaktstudium Immobilien
                            – Europäische Immobilien Akademie – Fachlehrgang für Mitarbeiter in Verwaltungsbetrieben

Änderungen vorbehalten!

Quelle: www.ivd.net

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Veranstaltungen Immobilienwirtschaft

EXPO REAL: Jetzt die Termine, Vorträge und Workshops planen

Auf der Immobilienmesse EXPO REAL treffen sich wieder viele Marktteilnehmer aus Deutschland, Europa und darüber hinaus. In meinen Tipps für die Planung der Messe, die ich vor einigen Tagen in diesem Blog veröffentlich habe, habe ich dazu geraten, die Messeteilnahme genau zu planen. Wenn Sie von der Messe etwas mitnehmen wollen, dann haben Sie einfach mehr davon, wenn Sie sich die angebotenen Workshops, Vorträge usw. vorher genau ansehen und Ihren Tag durchplanen.

Das Standprogramm auf dem Stand des Immobilienverbandes IVD ist frisch veröffentlicht worden. In Halle A1.130 (wenn Sie durch den Eingang West auf die Messe gehen, halten Sie sich in der Eingangshalle am Ende nach rechts und kommen direkt in die Halle A1) werden wieder mehr als 20 Standpartner auf dem Stand der IVD Company Corner vertreten sein. Es gibt verschiedene Diskussionsrunden, an denen Sie sich beteiligen können. Sie treffen viele Kollegen aus dem Immobilienverband IVD und Sie können dort neue Kontakte knüpfen.

Das Standprogramm ist auf der Seite des IVD einsehbar:

http://www.ivd.net/programme/screencms/ausgabe.php?CMS_c=artikel&Nr=996&navid=1&lang=0

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt, Veranstaltungen Immobilienwirtschaft

Abmahnmonitor – Eine Anregung in der Gruppe „IVD“ auf Xing

In der Gruppe des Immobilienverbandes „IVD“ auf http://www.xing.com wird gerade die Diskussion geführt, ob es einen Abmahnmonitor geben sollte. Immer wieder werden Immobilienmakler und Immobilienfirmen „Opfer“ von fadenscheinigen Abmahnungen. Diese werden häufig von Massenabmahnern verfasst. Da viele dieser Abmahnungen vin den Mitgliedern des Immobilienverbandes IVD an die Bundesgeschäftsstelle weitergeleitet werden, um sich dort Rat einzuholen, hat der Verband einen ganz guten Überblick über die häufigsten Abmahngründe und vor allem über die Firmen, die als Serienabmahner auftreten. Sehr oft sind die Abmahnungen auf Gründe gestützt, die keine Abmahnung rechtfertigen. Dies muss im Einzelfall geprüft werden.

Wer sich an der Diskussion beteiligen will, kann hier unter xing reinschauen:

https://www.xing.com/net/pri32c1f2x/ivd/ideen-und-feedback-zur-ivd-gruppe-465057/abmahn-monitor-32105609/

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Praxis-Tipp

Berufsregeln für Immobilienmakler – Ist mehr erforderlich?

Eine rechtliche Regelung der Berufszulassung von Immobilienmaklern wird durch die Politik abgelehnt. Also muss Ersatz her. Für Immobilienmakler und -verwalter (diese Regeln gelten auch für alle anderen immobiliennahen Dienstleistungen, deren Vertreter eine Mitgliedschaft im IVD anstreben) hat der Immobilienverband IVD eine Aufnahmeprüfung mit Nachweis der Sach- und Fachkunde, die Verpflichtung zur Unterhaltung einer Vermögensschadenversicherung, die Fortbildungsverpflichtung mit dem Besuch von Seminaren in jedem Jahr, die Unterwerfung unter den code of ethics (Standesregeln) und die vom Bundeskartellamt genehmigten Wettbewerbsregeln verbindlich geregelt.

Zusätzlich unterhält der IVD für alle Mitglieder eine Vertrauensschadenversicherung und hat die Ombudsstelle Immobilien in der Satzung verankert. Die Mitglieder sind zur Mitwirkung an den Verfahren beim Ombudsmann verpflichtet. Einige der Regionalverbände verlangen bei der Bewerbung um die Aufnahme in den Verband die Benennung von Referenzen.

Der IVD hat zusätzlich bei der Erstellung der DIN EN 15733, der DIN-Norm für die Dienstleistungen von Immobilienmaklern mitgewirkt und fördert die Zertifizierung von Immobilienmaklern auf der Basis dieser europaweit einheitlichen Norm. Die europäischen Verbände, die ebenfalls an der Norm mitgewirkt haben, binden diese ebenfalls vielfach in die Regularien ihrer Verbände ein.

Die Politik begründet ihre Ablehnung der Regelung des Berufs damit, dass es europaweit einen Trend zur Deregulierung von Berufen gibt. Barrieren, die den Eintritt in den Markt in einem Land erhöhen, sollen abgeschafft werden. Zugleich gibt es den Trend, dass auf europäischer Ebene der Verbraucherschutz verbessert wird. Immer wieder wird bei der „Regelung von Berufen“ dann auf „die Verbände“ verwiesen. In Deutschland ist der IVD der einzige Verband, der Regeln für Immobilienmakler erstellt und kontrolliert.

Als Einstieg in den Verband hat der IVD eine vorläufige Mitgliedschaft oder die Existenzgründungsmitgliedschaft geschaffen. Für diese Kolleginnen und Kollegen gilt eine weitergehende Fortbildungsverpflichtung in den Anfangsjahren der Mitgliedschaft.

Geht noch mehr bei den Berufsregeln für Immobilienmakler? Was sollte noch besser erfasst oder ausgebaut werden? Die Standesregeln des Verbandes, die Satzung mit den Aufnahmekriterien usw.  finden sich zur Einsichtnahme aufg der Seite des IVD im Internet (http://www.ivd.net/ausgabe.php?CMS_c=artikel&Nr=1097).

Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Existenzgründung Immobilienmakler, Immobilienpolitik, Verbraucherschutz

Tipps für die Auswahl des richtigen Lehrgangs für angehende Immobilienmakler

Angehende Immobilienmakler müssen sich zwischen verschiedenen Ausbildungswegen entscheiden: Fern-Lehrgang bei einem privaten Anbieter, Ausbildung bei der IHK oder Kurse an einer Akademie der Immobilienwirtschaft. „Die Auswahl der richtigen Ausbildung ist angesichts der vielen Anbieter auf dem deutschen Markt durchaus schwierig. Umso wichtiger ist die Wahl des richtigen Lehrgangs. Das Einsteiger-Seminar, das an einem Wochenende angeboten wird, ermöglicht die erste Orientierung. Für den Beruf – egal ob als selbständiger oder als angestellter Immobilienmakler – ist das nicht ausreichend. Hier muss ein ausführlicherer Lehrgang belegt werden. Der Immobilienverband IVD, in dem mehr als die Hälfte der praktizierenden Immobilienmakler in Deutschland organisiert sind, hat für Berufseinsteiger aus diesem Grund eine Checkliste erstellt.

1. Fernlehrgang oder Präsenzpflicht

Jeder Interessent muss sich zuerst entscheiden, ob er einen reinen Fernlehrgang oder einen Kurs mit Präsenzterminen bevorzugt. Wer im Job steht und die Existenz als Immobilienmakler/-in zunächst nebenberuflich plant, der neigt sicher zu einem Fernlehrgang. Hier stellt sich die Frage, welcher zeitliche Aufwand beim Fernstudium erwartet wird und ob die notwendige Zeit aufgebracht werden kann. Wenn die Einheiten nicht ordentlich bearbeitet werden können, erfüllt der Fernlehrgang nur eine Alibi-Funktion. Die Empfehlung des Immobilienverbandes IVD lautet daher, sich die Zeit für einen Präsenzkurs zu nehmen.

2. Praxis oder Theorie

Für Immobilienmakler ist Praxis mindestens genauso wichtig wie Theorie. Während der Ausbildung sollte daher Wissen aus dem beruflichen Alltag durch Experten aus der Praxis vermittelt werden. In einem Präsenzkurs können Erfahrungen des Referenten und der übrigen Teilnehmer ausgetauscht werden.

3. Anrufen – Beratung ist wichtig

Einige Anbieter bieten Beratungsgespräche an. Ob persönlich oder am Telefon, Interessenten sollten das Gespräch nutzen, um sich über den zeitlichen Aufwand und die Referenten zu informieren. Für den Einzelnen interessant könnte auch sein, ob der Lehrgang Bestandteil einer umfassenden Ausbildung ist. Lehrgänge gibt es nicht zum Null-Tarif. Der IVD empfiehlt daher, nach Fördermöglichkeiten zu fragen und Möglichkeiten der Förderung durch die Arbeitsagentur oder durch das so genannte Meister-Bafög nach dem Aufstiegsförderungsbildungsgesetz (AFBG) zu prüfen. Außerdem sollten sich Interessenten informieren, ob der Anbieter staatlich anerkannt ist.

4. Inhalte

Der Grundlagen-Lehrgang für angehende Immobilienmakler muss das Grundwissen für die Ausübung des Berufes vermitteln. Der Immobilienverband IVD empfiehlt Interessenten, bei einem Lehrgang auf folgende Inhalte zu achten:

Maklerrecht, Grundstücksrecht, Grundbuchrecht, Grundzüge von Wohnungs- und Teileigentum, Bauträgervertrag, Mietvertrag, Baurecht und Baunutzungsrecht, Immobilien- und Unternehmenssteuern, Wertermittlung, Marketing, Wettbewerbsrecht und Anzeigengestaltung, Maklerkalkulation, Unternehmensführung und Vorgehensweise bei der Existenzgründung.

5. Umfang des Präsenzunterrichts

Ganz wichtig ist der zeitliche Umfang, den ein Lehrgang in Anspruch nimmt. Interessenten für den Beruf des Immobilienmaklers sollten darauf achten, dass der zu vermittelnde Stoff nicht im Schnelldurchgang vermittelt wird. Wer mehr als einen ersten Überblick erhalten möchte, sollte darauf achten, dass der Unterrichtsstoff in 100 bis 120 Stunden vermittelt wird. Die oben genannten Inhalte werden dann in Blöcken von 10 bis 20 Stunden vermittelt.

6. Fortsetzung der Ausbildung

Vor der Auswahl eines Lehrgangs sollten sich Interessenten informieren, ob und wie sie auf den Kurs in Zukunft aufbauen können. Wer den ersten Lehrgang, zum Beispiel zum „Geprüften Immobilienmakler/-in“ hinter sich hat, kann diesen ein Jahr später durch einen Kurs in Wertermittlung ergänzen oder die Ausbildung zum Immobilien-Fachwirt abschließen. Anbieter der Einstiegskurse sollten auch weiterführende Möglichkeiten anbieten. An vielen Akademien sind die Einsteigerkurse Bestandteil einer gesamten Ausbildung sind und werden als „Vorleistungen“ anerkannt.

7. Existenzgründung

Für Existenzgründer kann der Lehrgang auch Gelegenheit sein, einen „Mentor“ oder Partner zu finden. Zu diesem Zweck bieten einige Anbieter extra Existenzgründerbörsen und Erfahrungskreise von Berufseinsteigern an. Der IVD empfiehlt, gezielt bei dem Ausbildungsträger nach der Möglichkeit des Kontakts zu erfahrenen Kollegen und Veranstaltungen zur Pflege des Netzwerkes zu fragen.

8. Anbieter

Der IVD kooperiert mit zwei der Akademien der Immobilienwirtschaft. Das sind die Europäische Immobilien Akademie (EIA) und die Deutsche Immobilien Akademie (DIA). Ausführliche Informationen zu den Lehrgangsangeboten finden sich unter http://www.eia-akademie.de und http://www.dia.de.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Existenzgründung Immobilienmakler, Praxis-Tipp

Warum gibt es Standesregeln für Immobilienmakler?

Wer hält sich an Standesregeln? Wer will Standesregeln? Wer kennt die Standesregeln für Immobilienmakler? In den letzten Tagen gab es viele Kommentare zu den Standesregeln des IVD. Neudeutsch nennen wir das: „Code of Ethics“. Der IVD hat auf dem Deutschen Immobilientag Mitte Juni 2010 in Mainz beschlossen, diese Standesregeln zu verschärfen. Neu sind vor allem die Regeln im Umgang der Immobilienmakler untereinander.  Damit nehmen die Standesregeln die wichtige Funktion ein, den Markt zu „sauber“ zu halten und zu klären, was als „richtiges“ Verhalten erlaubt und als „falsches“ Verhalten nicht zu dulden ist. Im IVD bilden die Stzaung, die Wettbewerbsregeln und die Standesregeln das Gerüst für die Berufsregeln der Immobilienmakler.

Umgang mit Kunden und Kollegen

Wenn schon der Umgang der Kollegen untereinander nicht stimmt, dann ist etwas Grundlegendes falsch. Wie soll dem Kunden gegenüber ein einwandfreies Verhalten einer Immobilienfirma erfolgen, wenn im Umgang mit den Kollegen das Motto herrscht: „Nach mir die Sintflut“? Ich meine, dass sich viele Kollegen dieser Wechselwirkung nicht bewusst sind, wenn es darum geht, gegenüber einem Kollegen einen Vorteil zu erlangen. Für einen Kunden könnte es interessant sein zu wissen, ob sich ein Immobilienmakler gegenüber seinen Berufskollegen einwandfrei verhält oder ob es aus dem Kollegenkreis schon Beschwerden gab.  Gerade der Umgang der Berufskollegen untereinander zeigt sich die Kultur einer Branche. Die aktuellen Beispiele, die in den Code of Ethics / Standesregeln des IVD aufgenommen worden sind, waren erforderlich, weil dieser Umgang offensichtlich nicht in jedem Fall stimmt.

Empfehlungsmarketing auf Basis der Standesregeln

Die Wirkung von Empfehlungen lernt jeder von uns gerade durch Social Media, Facebook, „Gefällt mir“-Button unter Zeitungsartikeln im Internet, Twitter usw. kennen. Wer gute Empfehlungen hat, genießt ein höheres Ansehen als der, der eine schlechte Bewertung bekommen hat. Bei Amazon interessiert eine Bewertung mit „5-Sternen“ genauso wie die Bewertung mit „2-Sternen“. Die Gründe für eine gute und schlechtete Bewertung sind gleichermaßen spannend, wenn ich Erkundigungen über ein Produkt einziehe. Auf die Immobilienvermittlung übertragen bedeutet dies, dass Referenzen von Kunden genauso wertvoll sein können wie die Referenzen von Kollegen. Auch hier gilt, dass positive wie negative Erfahrungen ihre Wirkung haben. Als angehender Kunde eines Immobilienmaklers interessiert mich (auch – neben vielen anderen Dingen), ob der Immobilienmakler glaubwürdig ist. Diese Glaubwürdigkeit leitet sich eben auch aus dem professionellen Umgang mit mir als Kunden und mit einem Kollegen ab. Der Eindruck des Kunden wird lauten: „Der Immobilienmakler legt die gleiche Messlatte an den Umgang mit mir als Kunden an, wie an den Umgang mit einem Kollegen.“ Wenn eine Zusammenarbeit im Gemeinschaftsgeschäft erforderlich und gewünscht ist, dann treffen die Spielregeln im Verhältnis Kunde – Immobilienmakler und im Verhältnis Immobilienmakler – Immobilienmakler aufeinander.

Die Diskussion ist eröffnet

Ich bin der Auffassung, dass wir noch viel intensiver über die Standesregeln für Immobilienmakler sprechen müssen. Die heute geltenden Standesregeln könnten um weitere Beispiele erweitert werden. Je mehr konkrete Beispiele in den Standesregeln genannt werden, desto leichter fällt es, schwarz und weiss zu unterscheiden, richtiges und falsches Verhalten voneinander abzugrenzen.

Warum sind Standesregeln Verbandsregeln? 

Vielfach wird angeführt, dass die Standesregeln nicht erforderlich sind, weil ohnehin nur die Hälfte der Immobilienmakler in Deutschland im IVD sind und für die übrigen Immobilienmakler die Standesregeln nicht gelten. Dieses Argument gilt in dieser Form auch für die Ombudsstelle Immobilien. Die Ombudsstelle Immobilien kann derzeit nur Fälle schlichten, in denen Verbraucher sich über ein Mitglied im Immobilienverband IVD beschweren. Böse Stimmen könnten jetzt sagen: „Wer nicht im IVD ist, muss auch den Schiedsspruch der Ombudsstelle nicht fürchten“. Das Gegenteil ist der Fall. Ein Anfang muss gesetzt werden. Sie kennen den Spruch aus Kindertagen: „Einmal ist keinmal – zweimal ist mehr als einmal – sind wir aber erst zu dritt, machen alle anderen mit“. Das gilt für die Standesregeln des Verbandes umso mehr. Je mehr Immobilienmakler sich diesen Regeln unterwerfen, je mehr Immobilienmakler in Deutschland über die Qualität , den Inhalt und die Einhaltung der Standesregeln diskutieren und entscheiden, umso wirkungsvoller werden diese. Das „Beklagen“ des Deckungsgrades der Standesregeln von ca. 50 % in Deutschland führt nicht zu einem besseren Qualitätsstandard.

Auch Sie sind eingeladen, mitzudiskutieren

Eine öffentliche Diskussion aller Immobilienmakler über die Standesregeln des IVD ist sehr Willkommen. Es ist wichtig, dass wir uns als Branche mit den Regeln des fairen Umgangs untereinander befassen. Einige Immobilienmakler sagen mir immer wieder, dass sie nie in einen Verband eintreten würden, weil sie den Sinn des Verbandes nicht erkennen können. Niemand ist gezwungen, in einen Verband einzutreten. An der Tatsache, dass der IVD die Berufsregeln für die Immobilienmakler in Deutschland setzt, kann jedoch niemand vorbei, weil es keine adnere Instanz als den Berufsverband der Immobilienmakler gibt, der diese Regeln setzt. Der Gesetzgeber wird nicht tätig werden. Die Rechtsprechung wird nicht in jedem Fall bemüht und kann auch nur den rechtlichen Teil der Diskussion abdecken. Die Zone zwischen „rechtlich Erlaubtem“ und „ethisch einwandfreiem Verhalten“ lässt sich nur durch Berufsregeln erfassen.

Wer kontrolliert die Einhaltung der Berufsregeln?

Berufsregeln machen nur dann Sinn, wenn die Einhaltung der Regeln kontrolliert werden kann. Dafür ist erforderlich, dass sich ein Immobilienmakler diesen Berufsregeln und den Regeln über die Kontrolle unterwirft. Das geschieht in einem Verband – wie dem IVD – über die Satzung. Ein Blick ins Ausland wirkt manchmal Wunder. In England werden alle Sprüche der Ehrenkommission im Maklerverband NAEA veröffentlicht. Nicht nur, dass teilweise empfindliche Geldstrafen von 10.000,- engl. Pfund und mehr ausgesprochen werden, das Urteil der Verbandsgerichtsbarkeit wird zusätzlich in den Verbandsmedien und in der Tagespresse veröffentlicht.

Die Berufsregeln des IVD werden durch den Bundesvorstand des Verbandes überwacht. Der Bundesvorstand kann Ordnungsmaßnahmen gegen seine Mitglieder verhängen. Diese reichen von der Verwarnung bis zum Ausschluss aus dem Verband. Der Ehrenrat des Verbandes ist die Beschwerdeinstanz nach einer verhängten Ordnungsmaßnahme. Daran wird deutlich, dass die Einhaltung der Standesregeln vom Immobilienverband IVD sehr hoch eingeschätzt wird. Bundesvorstand und Ehrenrat sind von der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes gewählte und eingesetzte Organe des Verbandes, die über die Einhaltung der Berufsregeln der Immobilienmakler wachen. Daran zeigt sich, dass der Verband ein großes Interesse an der Einhaltung der Berufsregeln hat.

 

10 Kommentare

Eingeordnet unter Immobilienrecht, Maklerrecht, Praxis-Tipp