Schlagwort-Archive: NAR

Grösster Maklerkongress – Programm der NAR Conference und EXPO veröffentlicht

Das weltweit größte Treffen von Immobilienmaklern findet vom 11. bis 14. November 2011 in Anaheim, Califormien statt. Die National Association of Realtors, NAR, lädt zum Kongress ein und es werden wieder mehr als 20.000 Teilnehmer zu diesem Kongress kommen.

Das Programm für den Kongress wurde gerade auf der Webseite www.realtor.org veröffentlicht.

Hier geht es zu dem Programm:

http://www.realtor.org/educsess.nsf/ProgramsByDateAll?OpenForm%3Fopendocument&cid=ce023

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Veranstaltungen Immobilienwirtschaft

Immobilienmarkt in den USA findet keinen Trend

Es ist ein ständiges Auf und Ab am amerikanischen Immobilienmarkt. Wie der amerikanische Maklerverband NAR aktuell berichtet, haben die Verkäufe bestehender Einfamilienhäuser im April 2011 im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. Im Monatsvergleich nahm die Zahl um ca. 0,8 % ab. Im Vorjahresvergleich beträgt der Rückgang fast 13 %. Im April 2011 betrug die Hochrechnung der Verkäufe auf das Gesamtjahr 2011 5,08 Mill. Verkäufe bestehender Einfamilienhäuser.

Der Markt ist „underperform“

Die Einschätzung des Chef-Ökonomen des Verbandes, Lawrence Yun lautet, dass der Markt sich unter den Erwartungen und unter den Rahmendaten bewegt. Yun sagte, dass vor allem die Erschwinglichkeit, aber auch die Entwicklung am Arbeitsmarkt für steigende Verkäufe/Käufe von Immobilien sprechen würden.

Parallel dazu berichtet die NAR von einer Umfrage unter den Immobilienmaklern des Verbandes, in der mehr als 10 % eine Absage eines schon so gut wie sicheren Kaufes und weitere 10 % eine Verzögerung beim Kauf berichtet haben. Als Grund wird die restriktive Vergabe von Krediten für den Immobilienkauf genannt.

Hier geht es zu dem bericht des amerikanischen Maklerverbandes NAR über die Hausverkäufe im April 2011:

http://www.realtor.org/press_room/news_releases/2011/05/sales_ease

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt

Chefökonom amerik. Maklerverband zur Inflation in den USA

Die aktuelle Inflation in den USA beträgt 2,7 %. Lawrence Yun, der Chef-Ökonom des amerikanischen Maklerverbandes NAR, wirft einen Blick nach vorn. Seine Aussage: Die Inflation könnte leicht auf 4 bis 5 % steigen, wenn die Öl- und Nahrungsmittelpreise weiterhin so hoch bleiben und weiter steigen.

http://economistsoutlook.blogs.realtor.org/2011/04/18/inflation-impact-on-purchasing-power/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Statistik und Marktauswertung

Wie sich der amerikanische Markt für Gewerbeimmobilien entwickelt

Der amerikanische Markt für Gewerbeimmobilien ist noch nicht aus dem Tief gekommen. Zeichen für eine langsame Erholung macht Lawrence Yun, Chef-Ökonom der NAR, aus. Allerdings reichen diese ersten Schritte zur Verbesserung nicht für einen nachhaltigen Aufschwung aus. Auf dem Kongress der NAR im November 2010 hat Yun seine Perspektiven für den amerikanischen Gewerbeimmobilienmarkt dargelegt. Yun sagte, dass vor allem die Zahl der neu geschaffenen Stellen auf dem Arbeitsmarkt als Indikator zu beobachten seien. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen bleibe aktuell zu weit hinter den Erfordernissen zurück, die für eine durchgreifende Erholung des Marktes erforderlich seien. Yun betonte in seinem Ausblick, dass die amerikanischen Unternehmen ihre Gewinne noch nicht wieder reinvestieren würden. Mit einer höheren Investitionsquote würde auch die Zahl der neu geschaffenen Stellen nachhaltig steigen. Laut NAR ist eine Erholung des BIP in den USA von 2 bis 2,5 % in den kommenden beiden Jahren zu erwarten. Eine Zusammenfassung des Ausblicks von Yun lesen Sie hier:

While still experiencing challenges, the commercial real estate market could see signs of steady improvement in the near future, specifically concerning lending. This is according to two economists at the Economic Issues and Commercial Real Estate Business Trends Forum at the 2010 REALTORS® Conference & Expo in New Orleans today.

National Association of REALTORS® Chief Economist Lawrence Yun and Hugh Kelly, clinical professor of real estate at New York University Schack Institute of Real Estate, shared their predictions surrounding the commercial market, indicating a slight improvement in commercial lending.

“Banks’ profits have returned to healthy levels. As a result, it is inevitable they will return to the business they were created for, which is lending,” said Yun. “Commercial real estate has experienced a sharp price correction, but there is still a shortage of buyers because of lack of adequate capital resources.”

Kelly pointed out that most commercial mortgages have been random and idiosyncratic, stressing that the lending environment should not remain that way. “The banks are in the driver’s seat, meaning they can cherry-pick deals and there is no stigma to turning away business,” said Kelly. “The capital flow in the commercial real estate market has been very selective. To achieve full recovery, lending practices must improve.”

In addition to capital flow, the commercial market depends largely on job creation. Yun stated that since the beginning of 2010, 1 million jobs have been created, yet this number is not high enough. “We have turned a corner and while some job creation is good, we are still at close to 10 percent unemployment,” said Yun. According to Yun, the country needs to create much more than 100,000 jobs per month to have a meaningful impact on vacancy rates.

Another challenge affecting the commercial market is corporate profits versus business spending. Yun said in an ideal market, corporate profits and business spending correlate; however, business spending currently is stagnant. Corporate profits have returned to normal, yet companies are not spending their cash. Yun described several reasons for why businesses are not spending, but he said it comes down to consumers and companies being unsure of the future economic climate.

A majority of the commercial real estate sectors are still experiencing hardships with office and retail vacancies continuing to rise. However, Yun said with imports and exports in the U.S. rising, the demand for industrial space will improve. The only sector continuing to perform well is multifamily. Vacancy rates for multifamily properties are falling and rents are expected to rise. Yun said this was mostly due to home ownership rates falling and people postponing home purchases.

Yun’s 2011 commercial forecast shows steady improvement in the market with rents stabilizing and net absorption slowly improving. Yun also predicts a moderate GDP expansion of 2 percent to 2.5 percent in the next two years and an unemployment rate of eight percent in 2012 and six percent in 2015.

taken from: www.realtor.org

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt

Amerikanische Immobilienmakler vorsichtig optimistisch

Am Rand des Kongresses der amerikanischen Maklervereinigung NAR, die Anfang November 2010 in New Orleans stattgefunden hat, zeigten sich die Marktteilnehmer vorsichtig optimistisch. Nach wie vor gilt in dem schwierigen Marktumfeld für Ein- und Zweifamilienhäuser in den USA der Umgang mit notleidenden Immobilien als Schlüssel zum Erfolg. Dies war auch eines der wichtigen Themen auf dem amerikanischen Maklerkongress. Qualifikation, Ausbildung und top-aktuelle Kenntnisse im Umgang mit foreclosures und distressed properties ist das A & O für geschäftlichen Erfolg. Lesen Sie den kleinen Rückblick, den die NAR zusammengestellt hat:

Real estate experts were cautiously optimistic about the current and future state of the industry at today’s State of the Real Estate Industry forum during the 2010 REALTORS® Conference & Expo.

Panelist Margaret Kelly, chief executive officer of RE/MAX, said today’s market shouldn’t be called the new normal because the old market was abnormal. “The spike up and down in the housing market wasn’t normal so we shouldn’t be measuring ourselves against it,” she said.

Kelly said that despite some challenges there are plenty of opportunities in the housing market, adding that low mortgage interest rates, abundant inventory and stable prices are attracting buyers to the market right now.

“To be successful in the current housing market, real estate professionals need to educate themselves about buying and selling distressed properties and working with investor buyers, who are a significant part of the market,” said Kelly. “Education is critical. Real estate professionals should be learning how to handle short sales, how to market themselves and find buyers, and to really understand market conditions,” said Kelly.

Kelly said she hopes the government will incentivize businesses to create more jobs, which is the only thing that will help the housing market fully recover. “Consumers want an instant fix but we need to be patient,” she said.

Panelist Ron Peltier, chairman and CEO of HomeServices of America, Inc., said the nation is in the seventh inning of the housing market correction. He noted that today’s real estate market closely resembles the market in 2000, which many people thought was a good year in real estate.

“The rise in sales and prices during the boom was unrealistic and unsustainable, and all of that nonsense has been pushed out of the market – today buyers need to have jobs and be creditworthy,” said Peltier. “The underlying principles of home ownership are now the same they were 100 years ago; we want a sense of home and community, we strive for long-term not short-term home ownership, and we have sense of pride for owning a home.”

To achieve a full housing recovery, Peltier said that the market must work through the foreclosure issue, which is dragging down home sales and prices, consumer confidence and the health of the housing market and economy.

“Stay the course and continue to give great service, and someday we’ll be back to a normal market with solid footing. We’ll have a much more logical housing market moving forward.”

Panelist Alex Perriello, president and CEO of Realogy Franchise Group, told attendees there are no signs that the housing market will recover in the short term and that many agents and offices have had a difficult time adjusting to the new conditions by “right sizing” their offices with fewer staff and lower budgets. Perriello said that now is a great time for brokers to grow their market share through mergers or acquisitions and that finding good agents, providing quality education and good market information is key for success.

Perriello said agents are working harder than ever for less money and are facing many challenges, including working with distressed clients who can’t sell their homes, are underwater on their mortgage or are facing foreclosure.

Matt Vernon, senior vice president for retail sales at Bank of America Home Loans, offered perspective from the lender community. Vernon said short sales were never designed to be a mass market transaction in the industry and they’ve posed many challenges for lenders. He admitted that in the beginning, Bank of America and other lenders didn’t respond quickly enough to handle the large scale of short sale transactions, but hiring more staff, increasing education and developing an extreme customer focus have helped to shorten and improve the process.

Vernon said his organization is fully committed to pursuing alternatives to foreclosure for home owners and despite rumors, credit is available to consumers for mortgages and refinancing.

taken from: www.realtor.org

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt

Wachsendes Geschäft: Erfahrungen von US-Immobilienmaklern mit internationalen Kunden

Die National Association of Realtors untersucht seit 2007 regelmäßig die Erfahrungen von amerikanischen Immobilienmaklern mit internationalen Kunden. Insgesamt 7 % des amerikanischen Wohn-Immobilienmarktes wird von ausländischen Kunden bedient. In dem Markt von ca. 910 Mrd. US-$ ist das ein Anteil in Höhe von knapp 65 Mrd. US-$. Das sind die Werte aus dem Jahr 2009.

Interessant ist, dass ca. 28 % der befragten Immobilienmakler Kontakt zu internationalen Kunden hatten und ca. 18 % der Immobilienmakler eine Immobilie an einen ausländischen Kunden verkauft haben. Dieser Anteil ist in den zwei letzten Jahren wieder angestiegen und auf den Wert vor der Finanzkrise zurückgekehrt. Ein hoher Anteil der ausländischen Kunden kommt aus dem Netzwerk der Immobilienmakler. Das zeigt, dass ein Marktanteil mit kontinuierlicher Tätigkeit aufgebaut werden kann. 53 % der internationalen Klientel ist ein wiederholter Kontakt/Kunde des Immobilienmaklers oder auf Empfehlungen aus dem Freundeskreis zurückzuführen. Immerhin entstanden 13 % der Kontakte durch das Internet. Nur ein Viertel der Immobilienmakler hatte mehr als drei internationale Kunden. Das spricht dafür, dass dieses Marktsegment weiterhin ausbaufähig ist.

Der größte Teil der ausländischen Kunden kam bei den amerikanischen Immobilienmaklern aus Canada. 7% kamen aus den Ländern Deutschland/Frankreich, die in dieser Statistik interessanterweise zusammengefasst wurden. 3 % der Kunden kamen aus Russland. Der Erwerb stellte für die meisten Käufer offensichtlich keine größere finanzielle Hürde dar, weil 55 % der Käufe ohne eine Bankfinanzierung abgewickelt worden sind.

Die meisten ausländischen Käufer erwerben nach wie vor in Florida eine Immobilie. Allerdings ist der Anteil im Vergleich zum Jahr 2009 rückläufig. Aufsteiger sind die Bundesstaaten Arizona, Nevada und Georgia.

Den gesamten Bericht finden Sie unter diesem link:

http://www.realtor.org/wps/wcm/connect/9b7e6400432011a2a32ab7d4db880d7c/research_intl_survey_2010.pdf?MOD=AJPERES&CACHEID=9b7e6400432011a2a32ab7d4db880d7c

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt

NAR Convention startet heute mit ca. 1.500 internationalen Immobilienexperten

In New Orleans beginnt heute die weltweit größte Convention für Immobilienmakler. Die National Association of Realtors NAR erwartet zu der fünf-tägigen Veranstaltung wieder mehr als 20.000 Besucher. Darunter werden ca. 1.500 internationale Immobilienexperten sein. Das Kongressprogramm enthät mehr als 300 Vorträge zu vielen Immobilienthemen. Der Markt steht im Vordergrund der wirtschaftlichen Analysen, die aus dem NAR Research Department vorgestellt werden. Verkaufstechniken und -praxis ist Inhalt vieler Vorträge. Auch Social Media, Blogs für Immobilienmakler, Facebook, twitter und andere Soziale Netzwerke spielen eine große Rolle.

In dem internationalen Teil des Kongresses wird ein Vortragsprogramm von ICREA (Freitag, 05. November 2010) organisiert. Am Samstag, 06. November 2010, finden die International Networking Hours statt, in denen auch ein Bereich für Deustchland vorhanden ist und von deutschen Kollegen bedient wird. In den vergangenen Jahren war dies ein viel besuchter Platz, um Kontakte zu knüpfen, ausländische Kollegen zu treffen, die Interesse an Deutschland und am Immobilienmarkt in Deutschland haben. Vielfach haben diese Kontakte schon zu Anfragen für konkrete Immobiliengeschäfte geführt. Innerhalb dieses internationalen Bereichs werden die beiden Europaverbände CEI und CEPI erstmals eine Präsentation über den Europäischen Immobilienmarkt halten (06. November um 14.30 Uhr Ortszeit).

Die amerikanische Maklerorganisation NAR bietet eine internationale Mitgliedschaft für alle Interessierten Immobilienmakler an. Diese kann zu sehr günstigen Konditionen erworben werden und stelht allen Immobilienmaklern offen, die einer ausländischen Partnervereinigung der NAR angehören.In der Schweiz ist das der SVIT, in Österreich die ÖVI und in Deutschland der IVD.

Mehr Informationen zu dem Kongress finden Sie unter:

http://www.realtor.org/convention.nsf/pages/RealtorsVolunteerdays?OpenDocument

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Immobilienmarkt, Social Media für Immobilienexperten, Veranstaltungen Immobilienwirtschaft